Himmelpfort

Der Ortsteil Himmelpfort liegt etwa zehn Kilometer östlich von Fürstenberg/Havel entfernt. Zu ihm gehört auch die Ansiedlung Pian.

„Coeli portal“ – Pforte des Himmels – so soll schon im Jahre 1299 der Bruder Otto gerufen haben, als er von einer Anhöhe auf die wunderschöne Landschaft schauen konnte, die sich seinem Blick auf die schmale Landzunge zwischen Stolp- Haus- und Moderfitz- und Sidowsee bot. Die Zisterzienser-Mönche bauten hier ein Kloster. Das vorhandene Dorf Stolp erwarb der Abt Johann von Lehnin 1307 für dieses Kloster Himmelpfort. An den damalige Dorfnamen erinnert heute noch der Name des Stolpsees.
 

Bereits 1925/26 wird Himmelpfort zum Luftkurort ernannt. Heute ist der Ort „Staatlich anerkannter Erholungsort“. Als historische Landschaft gehört Himmelpfort zur Uckermark. Er liegt auf einer schmalen Talsandschwelle, inmitten von Kiefern und Buchenwäldern, umgeben von den vier Seen. Das Flüsschen Woblitz, ein Nebenarm der Havel, windet sich 3 km durch die urwüchsige Landschaft des Naturparks Uckermärkische Seen.

Jährlich zur Vorweihnachtszeit trudelt die Weihnachtspost für den Weihnachtsmann in Himmelpfort ein. Mit vielen fleißigen Helfern werden hier seit 1987 tausende Wunschzettel von Kindern aus aller Welt beantwortet - Seit 1995 mit Unterstützung der Deutschen Post AG und dem Himmelpforter Weihnachtspostamt.

Einwohnerzahl: 448
Ausdehnung: 29,7 km²


Verkehrsanbindung

Von Fürstenberg/Havel bzw. der B96 am nördliche Ortsausgang auf die Lychener Chaussee/Landesstraße L15 in Richtung Lychen bis zum Abzweig Himmelpfort. Von dort sind es noch etwa 3 km bis zum Ortseingang.

Die Alternative für Radfahrende und Wandernde führt von Fürstenberg über die Lychener Chaussee auf die Ravensbrücker Dorfstraße, die dann zur Himmelpforter Landstraße wird. Dieser weitere 8 km folgen. Der Weg führt vorbei an der Gedenkstätte Ravensbrück, durch Buchen-, Kiefern- und Erlenbruchwälder bis zum westlichen Orteingang Himmelpfort.
 

Anbindung an den öffentlichen Nahverkehr

Fahrplanauskunft: https://www.vbb.de/fahrinfo 
Haltestellen in Himmelpfort: An der Mühle, Klosterstr, Zur Hasenheide, Stolpseestr.


Linienbusse: 
839 Bredereiche - Himmelpfort - Fürstenberg/Havel
854 Gransee – Barsdorf - Himmelpfort

Anbindung an den Regionalexpress RE5 über den Bahnhof Fürstenberg/Havel
 


Anbindung für Radfahrende und Wandernde

  • Radfernweg Berlin-Kopenhagen
  • Radfernweg Tour Brandenburg
  • Radfernweg Seen-Kultur-Radweg
  • Radfernweg Havel-Radweg
  • Fernweg Königin-Louise-Route
  • Nähe zum Europawanderweg E10 – Die Route Ost führt am Südufer des Stolpsees entlang
  • Anbindung an den regionale Rad- und Wanderwege um die Seen, in die Wälder, wie den Woblitzrundweg, Haussee-Rundweg, Pian-Rundwanderweg, Fürstenberg Tour No 1 und No 2 
  • Nähe zum Mecklenburgischen Pilgerweg – Der Einstieg in den Streckenabschnitt Altthymen/Fürstenberg ist etwa 5 km entfernt
  • Wasserwandergebiet mit Touren auf den Havelseen und der Havel in Richtung Bredereiche, Fürstenberg/Havel und über die Woblitz nach Lychen 

Freizeitangebote

In Himmelpfort befindet sich im Haus des Gastes in der Klosterstr. 23 eine Zweigstelle der Anerkannten Tourist-Information des Tourismusvereins "Fürstenberger Seenland" e.V., welche Sie gerne berät und den Informationsmaterial bereitstellt.

  • Besichtigung des Weihnachtsmannhauses und der Klosterruinen
  • Ganzjährig  finden Konzerte und Lesungen in der Mühle Himmelpfort, im Haus des Gastes und auf der Klosterwiese stat
  • Einkehr in die Restaurants und Cafes im Ort
  • Besuch beim Stolpsee-Fischer 
  • Angeln, Baden und Bootfahren in den vier Seen und der Havel bzw. Woblitz
  • Besuch der Gläsernen Manufaktur in der Himmelpforter Chocolaterie
  • Fahrt mit der Draisine zwischen Fürstenberg und Templin
  • Dampferfahrt (saisonales Angebot)
  • Ausflüge in die Natur per Rad und zu Fuß in den Nationalpark Uckermärkische Seen zur Pilzwanderung, Vogelbeobachtung oder Enstpannung
  • Im Juli / August lädt das Himmelpforter Klostergeflüster, das jährliches Dorffest mit Musik, Kultur und Markttreiben Gäste zum Verweilen ein.
  • In der Adventszeit startet an den Wochenende ein buntes Markttreiben für die ganze Familie auf der Klosterwiese rund um das Weihnachtsmannpostamt

Aktuelles

In der Adventszeit wird die Weihnachtspostfiliale feierlich eröffnet und beantwortet Briefe und Wunschzettel aus der ganzen Welt und die Himmelpforter Weihnachtsmärkte bringen Gäste und Einheimische an Adventswochenenden in vorweihnachtlichem Stimmung.
 


Sehenswertes und Wissenswertes rund um Himmelpfort

Schiffertradition 
Die Himmelpforter Binnenschiffer waren sehr wohlhabend. Sie transportierten mit Kaffenkähnen Holz und Mehl entlang der Havel bis nach Berlin.
Die ledigen Söhne und Töchter waren entsprechend begehrt. Gelegenheit zum Kennenlernen gab es auf den sogenannten Schifferbällen. 

Glas aus Pian 
Anfang des 19. Jahrhunderts begann die Besiedelung des Ortsteils Pian. Ab 1821 wurde hier Glas hergestellt. Als Standort zahlreicher Glashütten machte der Ort sich einen Namen. Erst als Ende des 19. Jahrhunderts der Brennstoff Holz durch Steinkohle ersetzt wurde , waren die brandenburgischen Glashütten der Konkurrenz aus Böhmen nicht mehr gewachsen und wurden geschlossen. So zogen 1885 fast alle Einwohner fort. Heute ist Pian eine Ferienhaussiedlung.
 


Ausflugsziele

  • Besuch der Weihnachtsmannstube (ganzjährig) und der Weihnachtspostfiliale sowie Weihnachtsmärkte in der Adventszeit.
  • Besuch der Wasserstadt Fürstenberg/Havel und des Fürstenberger Goldschatzes
  • Besuch der Flösserstadt Lychen mit mittelalterlicher Stadtmauer, frühgotischer Feldsteinkirche und dem Flößereimuseum im Stargarder Tor.
  • Kultureller Bildungsausflug zur Gedenkstätte Ravensbrück – Dem ehemaligen Frauenkonzentrationslager 
  • Fahrt auf dem historischen Kaffenkahn Concorida oder mit dem Ausflugsdampfer oder Draisinenfahrt von Fürstenberg/Havel nach Lychen und Templin.
     

© Stadt Fürstenberg/Havel - Impressum | Datenschutz